Willkommen bei Bernd Storch

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Jean Paul

schauspieler, kabarettist, autor

Als alles begann...

" Der Weg ist das Ziel"
" Der Weg ist das Ziel"

Geboren und aufgewachsen inmitten der Lausitzer Braunkohle, war Storch

anfangs darauf orientiert, Journalistik zu studieren. Folgerichtig nahm er 

deshalb bei der "Lausitzer Rundschau eine Lehre als Schriftsetzer auf. Mit

14 Jahren entdeckte er in der Laienspielgruppe des damaligen Kulturhauses

" Franz Mehring" in Brieske-Ost das Kabarett als Ausdrucksform seines

pubertären Widerstands. Als Statist am damaligen Theater der Bergarbeiter

in Senftenberg suchte er Möglichkeiten seine " Bockigkeit und jugendliche

Arroganz" zu kultivieren. Er lernte hier z.B Annekathrin Bürger, Dietmar Richter

Reinick und Regisseur Klaus Gendries kennen, und bekam aus ihren Kreisen

Hinweise, wie man das Schauspielern zum Beruf machen konnte. Er sprach

an der Leipziger Schauspielschule vor- und fiel durch. Er ging  nach Berlin und

wurde aufgenommen. Schon während des Studiums holte ihn Friedo Solter an das " Deutsche Theater". 

 

 

"Testament des Hundes"       Deutsches Theater          Kammerspiele
"Testament des Hundes" Deutsches Theater Kammerspiele

Hier verdiente er sich seine ersten Theatersporen, und spielte neben Größen

der Berliner Theaterszene seine ersten bescheidenen Bühnenrollen. So z. B.:

neben Dieter Mann in "Unterwegs", Horst, Drinda und Erik S. Klein in " Hamlet".

Fred Düren und Dieter Franke den Schüler in " Faust I " oder mit Lissy

Tempelhof und Ernst Kahler in Friedo Solters " Das Testament des Hundes".

1970 Absolventenengagement nach Karl- Marx- Stadt, wo er neben

Shakespeare auch in Klassiker wie "Antigone" von Sophokles oder Brechts

" Der gute Mensch von Sezuan" spielte.  Nach den " Pflichtjahren am Theater"

in der Provinz Sprung in die Freiberuflichkeit. Er lebte wieder in Berlin.

Die Karriere begann...

Mit Lotte Loebinger in" Djamila"
Mit Lotte Loebinger in" Djamila"

Schnell knüpfte er hier wieder an seine frühere

Film und Fernseharbeit an. Er machte Märchen und

Jugendfilme("Die goldene Kuh", "Prüfung in Breida"),

und wurde sehr oft im "Polizeiruf 110" und der

"Staatsanwalt hat das Wort" eingesetzt. Daneben

machte er aber auch literarisch anspruchsvolle

Sachen, wie " Schauspielereien" oder Aitmatows

"Djamila" mit Renate Richter und Stefan Lisewski.

Es war die erste große Farbproduktion des DFF.

 

 

 

 

" Heut gehts rund"                  Unterhaltungshow von Heinz Quermann
" Heut gehts rund" Unterhaltungshow von Heinz Quermann

Auf Grund seiner komödiantischen Ader war er auch in Schwänken und

Unterhaltungsshows zu sehen, z. B. mit Horst Köbbert in Heinz Quermanns

" Heut geht`s rund", oder im Fernsehtheater Moritzburg in heiteren Schwänken.

Zunehmend wurde er aber in Fernsehserien besetzt. Unter anderem wären hier

" Unser blaues Dach" ( 5 Teile),"  Die Leute von Züderow" ( 7 Teile), 

" Verflucht und geliebt" ( 4 Teile) oder " Rottenknechte" ( 4 Teile) zu nennen.

Die Serie, mit der Bernd Storch als sächselnder Schiffskoch Detlev besonders

bekannt wurde, war " Zur See". Sie führte den Nichtschwimmer über drei 

Jahre auf einem rostigen Zuckerfrachter der Seereederei, der MS " Fichte" in viele Länder,

die er sonst nie hätte besuchen können.

Daneben synchronisierte er Spielfilme wie " Die Olsenbande" mit Peter Dommisch,

sprach Hörspiele ( u.a. " Neumann 2x klingeln" mit Agnes Kraus und Herbert Köfer,

und war auf Märchenplatten z.b." Die wilden Schwäne " zu hören.

Das alles sind nur einige Beispiele aus seinem umfangreichen Schaffen.

" Nachbarn "  Polskie Film
" Nachbarn " Polskie Film

Bereits während seiner Studienzeit drehte Storch auch schon

im Ausland, z.B. in Polen.

In dem Film "Nachbarn" unter Regisseur Aleksander Scibor-Rylski

ging es um den sogenannten " Bromberger Aufstand".

Auf Grund seines tendenziösen Charakters fand dieser Film aber

nie seinen Weg in die DDR Kinos.

 

" Per Anhalter"  Polizeiruf 110           Regie Hans Joachim Hildebrandt
" Per Anhalter" Polizeiruf 110 Regie Hans Joachim Hildebrandt

Ende der 70-er Jahre entstand dieser Polizeiruf.

Storch spielte hier unter der Regie von Altmeister

Hans Joachim Hildebrandt (" Blaulicht" ) einen

Berliner Rowdy.

Ausschnitte aus dem Film dienten später dem ZDF

als Dokumentarfilmmaterial für einen Filmbericht

über " Rowdytum " in der DDR.

 

Karikatur von H. Kretzschmar
Karikatur von H. Kretzschmar

FILM UND FERNSEHEN:

 

Die Toten bleiben jung  (DEFA) ,  Krupp und Krause  (DFF),   Sassiedzi (Polskie),

Prüfung in Breida (DFF), Nachbarn (Polskie Film),  Zum Beispiel Josef  (DEFA),

Unser blaues Dach (DFF).  Graureiher (DFF),  Zwischen zwei Sommern (DFF),

Jahreszeiten (DFF) , Verflucht und geliebt (DFF) , Polizeiruf110 (6 Folgen ( DFF),

Der Staasanwalt...(4 Folgen( DFF),  Zur See (7 Folgen ( DFF),  Djamila (DFF),

Die Leute von Züderow (5 Folgen( DFF) , Schauspielereien (DFF), Die Mutter (DFF), 

Adel im Untergang  ( DFF),  Stülpner Karl (DFF) ,Die goldene Kuh  (DFF),

Rottenknechte (DFF),  Die Brummeisenprinzessin (DFF),  Pelle,der

Eroberer (DEFA),  Preußens Glanz und...(DFF),  Zahn um Zahn (DFF), 

Härtetest ( DFF), Oben geblieben ist noch keiner ( DFF), Tiefe Furchen (DFF ), 

Darf ich Petruschka zur dir sagen ( DEFA), Mein lieber Onkel Hans ( DFF),  

Leise flehen meine Lieder ( Franz Schubert ) (DFF),   Das Rad ( DFF), Weihnachtsgeschichten (DFF ),  

Das Grashaus (DFF ),  Die Last der Berge (DFF ), Laß dir kein Unrecht gefallen (DFF )  u.a.

 

Zur See, die Erfolgsserie...

Bullenfang auf Hoher See
Bullenfang auf Hoher See

1974 begannen die Dreharbeiten zu der wohl erfolgreichsten Fernsehserie des DDR Fernsehens, "Zur See". Sie sollten biszum Sommer 1977 reichen. Exotische Reisen in die Karibik , verlockende Drehorte am Schwarzen Meer und ausgedehnte Fahrten über die schöne Ost- und Nordsee mit Abstechern u.a. in Dänemark standen auf der Tagesordnung. Wer konnte solch einem Angebot wohl widerstehen. Die gesamte Filmcrew wurde geradezu beneidet. Nur wenige sahen die andere Seite  dieses Unternehmens. Die kleinen überhitzten Kammern ohne  Klimaanlagen, monatelange Abwesenheit von zu Hause, oftmals stürmische See mit den dazugehörigen Leiden, und immer nur Wasser, wohin das Auge reichte. Trotzdem war es für alle ein riesiges Abenteuer. Und es machte trotz allem viel Spaß. Nur so konnte dieser Film zu einem so großen Erfolg werden.

 

Thomas und Detlev auf der Suche nach "Moritz"
Thomas und Detlev auf der Suche nach "Moritz"

Wer jagt auf einem rostigen Zuckerfrachter aufgeregte Hühner, macht nachts, nur mit einem Zementsack bekleidet die Straßen von Havanna unsicher und soll mal einfach so auf hoher Se einen ausgewachsenen Bullen schlachten?

Das schafft nur einer, Detlev. Der legendäre wasserscheue Schiffskoch von der "Fichte". Von Freund und Feind nur "Bulettenschmied" gerufen, hat er so manche nicht gerade alltägliche Situation zu meistern. Aber den Sachsen bringt so schnell nichts aus der Ruhe.

Es ist die Rolle, mit der Bernd Storch beim Publikum seinen großen Durchbruch erzielte. Bis Heute unvergessen.

 

Mit H.Drinda und G.Schubert in der Kombüse ( Nachgebaut im Studio)
Mit H.Drinda und G.Schubert in der Kombüse ( Nachgebaut im Studio)

Eine Besonderheit in diesem Film war die Dekoration.

Wegen der Enge auf dem Schiff wurden alle Szenen unter Deck im DEFA Studio in Babelsberg nachgebaut. Ob Kombüse, Kammern und sogar ein Hühnerstall entstanden so unter den geschickten Händen der Babelsberger Szenenbildner. Und das alles stand auf einem ebenfalls nachgebauten Deck, dass bei " Sturm und Seegang" im Atelier, mit Flaschenzügen in alle Richtungen bewegt werden konnte.

Perfektes Atlantik Wetter mit Muskelkraft.

 


1988 verschlug ihn ein Gastspiel mit den "Flohrettichen",

einem Tourneekabarett, mit dem er damals durch die

Niederungen der Konzert und Gastspieldirektionen

tingelte,zu den "Oderhähnen" nach Frankfurt(Oder).

Daraus sollten bald 20 Jahre werden. Hier spielte

er in fast 30 Programmen mehrere Tausend Vorstellungen.

2010 verließ er Frankfurt und Berlin und zog sich zu

seiner Familie in die Lausitz nach Senftenberg zurück.

 

 

 

Das erste Buch...

Die legendäre Fernsehserie "Zur See" war der Auslöser für die vielen amüsanten Episoden rund

um den Darsteller des Schiffskoch auf der "Fichte". Ob nachts im Zementsack auf den Straßen

von Havanna, beim Bullenreiten im Ärmelkanal oder beim Filmbesuch in einem dänischen

Pornokino. Die Geschichten werden alle heiter und besinnlich erzählt. Vieles aus dem Leben und

dem privaten Umfeld des beliebten Schauspielers runden dieses unterhaltsame Lesevergnügen

ab. Alles in Allem ein Buch mit Witz, Charme und einem kleinen Augenzwinkern auf vergangene,

aber noch nicht ganz vergessene Zeiten.

                                                  Neuerscheinung

 

 

Aus Anlass des vierzigsten Jahres der Uraufführung der Fernsehserie " Zur See" entstand die Neuauflage des Buches

überarbeitet und in neuem Outfit  unter dem Titel  " Langang von der Fichte".

 

 

Das Buch ist ab Mai in allen guten Buchhandlungen, Thalia, amazon , und direkt beim Autoren  storch.actor@arcor.de  und Herausgeber  www.stark-stolpen.de zum Preis von  9.90 EURO plus Versand sowie einem Autogramm Bild per Rechnung zu bestellen. Das Buch wird umgehend postalisch zugesandt.

Postadresse notwendig. 

 

storch.actor@arcor.de

 

stark-stolpen.de

 

hier auf  storch-schauspieler.jimdo.de

 

Wir freuen uns auf eure Bestellung und wünschen viel Spass beim Lesen.

 

Mitte Mai hatte ich in Stolpen/Sa. meine Buchpremiere.       Es war ein voller Erfolg. Die Veranstaltung war sehr gut besucht und die Reaktionen des Publikums überwältigend.

Das eine Fernsehserie wie "Zur See" auch nach vierzig Jahren noch noch so beliebt und bekannt ist, ist schon

außergewöhnlich. Ich bin froh mit meinem Talent als Schauspieler und Autor dieses Buches dazu beigetragen

zu haben. All meinen Fans und dem Herausgeber des Buches Matthias Stark ein großes Dankeschön dafür.

Hier einige Eindrücke aus Stolpen :

Noch lange kein Ende...

Als Vorläufer des jetzt erschienenen Buches entstand

2010/11 in einer besonderen Fassung das Hörbuch. Es war

komplettes Neuland, dass der Autor hier in Personalunion betrat.

Als Verfasser, Sprecher und Selbstverantwortlicher für

alle Probleme, die so ein Projekt mit sich brachte.

Doch die Mühe lohnte sich. Bei den Anhängern und Fans der

Serie war das Hörbuch sehr beliebt. " Als richtigen Autor

kann ich mich nur betrachten ", so Storch bei vielen

Gesprächen, " wenn ich mein Buch gedruckt in den Händen

halte. Das ist einer meiner großen Träume."

Heute freuen sich viele Leser, dass sein Ehrgeiz und

ein bemühter Verlag es möglich machte, diesen seinen

Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

Das Hörbuch " Von zur See bis zur Oder" beinhaltet 4 CDs,

besprochen von Bernd Storch, ein Begleitheft und Autogrammfoto.

 

 

Senftenberg, Fußgängerzone
Senftenberg, Fußgängerzone

Nach fast vierzig bewegten aber erfüllten Jahren auf

der Bühne und vor der Kamera wird es Zeit etwas

kürzer zu treten.

" Endlich kann ich mein eigener Chef sein, und

selber bestimmen, wann ich wo und was mache"

lächelt er ganz verschmitzt. Er machte das, was er

schon immer wollte. Zurück zu seiner Familie. Im

beschaulichen Senftenberg, inmitten der idyllischen

Lausitzer Seenplatte findet der Energie Cottbus Fan  viel Ruhe. Bleibt aber weiter aktiv. Er ist öfter mal unterwegs zu Lesungen aus seinem Buch "Von zur See bis zur Oder", steht

mit seinem Kabarettprogramm "Ich mach solange

bis ihr klatscht" hier und da auf der Bühne.

Hat auch schon ein zweites Buch im Kopf.

 

Wünsche: Gern mal wieder Theater spielen. Am

liebsten in Senftenberg, wo alles begann. Auch

gegen eine Filmrolle hätte er nichts. Aber nicht mehr

solange wie "Zur See". Das überlasse ich Jüngeren. 

"Mein Meer ist jetzt der Senftenberger See".

 


Termine & Veranstaltungen...

Kommentare: 7
  • #7

    Herman Bunsen (Montag, 29 Juni 2015 22:22)

    Mein lieber Bernie, leider habe ich keine aktuelle Telefonnummer mehr von Dir - deshalb auf diesem Wege meine allerbesten Wünsche zum "Jahrestag der Welterblickung".

  • #6

    Andreas (Montag, 09 Februar 2015 15:06)

    Habe wieder mal meine Lieblingsserie ,,Zur See" aus meinem Archiv angesehen und freue mich immer wieder über die sehr gute Schauspieleriche Leistung
    von allen Schauspielern.Aber der Schifskoch Detlef wird mir immer der beste bleiben.Leider gibt es solche schönen Serien voll wärme und Menschlichkeit
    nicht mehr.Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Gesundheit.Ihr Treuer Fan Andreas

  • #5

    Andreas Wolf (Mittwoch, 21 Januar 2015 10:15)

    Hallo Storch
    Na wie fang ich an..besser jetzt als nie.
    Da ich ein Anhänger der Schauspieler bin der ehemaligen DDR, bin ich jetzt auf sie gestossen. Nicht nur Zur See ,sondern ggenerell

  • #4

    berndstorch-schauspieler (Montag, 20 Oktober 2014 14:33)

    Liebe Sabine.
    Vielen Dank für Ihre Post. Es ist natürlich immer wieder schön, wenn Zuschauer so ganz persönlich etwas mit "Zur See" verbindet.
    Aber seien Sie versichert, schon einige Zuschauer sind meinetwegen Koch geworden.
    Die wenigsten später auf Schiffsplanken, aber bereut hat es wohl keiner. Sollten Sie noch mehr über mich und die Serie erfahren wollen, kann ich Ihnen mein Buch " Von zur See bis zur Oder" nur wärmstens empfehlen. Hier über meine E-mail Adresse
    zu beziehen. Nochmals Danke und Ihnen eine schöne Zeit. Gruß Bernd Storch

  • #3

    Sabine Krondorf (Mittwoch, 15 Oktober 2014 23:58)

    Die Serie "Zur See" war damals ein absoluter Hit. ich habe 1977 Mit der Lehre als Koch begonnen und wollte unbedingt zur See fahren. Der Schiffskoch Detlev war mein absoluter Liebling und mein Vorbild.Ich wollte so werden wie er. Ich komme auch aus Sachsen. ich bin immer noch Köchin und nie zur See gefahren. Jetzt habe ich mir die DVD Zur See gekauft.Ich habe die Serie zwar schon mindestens 5 X gesehen, aber ich liebe sie immer noch. Danke Schiffskoch Detlev

  • #2

    berndstorch-schauspieler (Mittwoch, 04 Juni 2014 22:06)

    Lieber Herr Salz.
    Danke für Ihren Kommentar. Solche ehrlich gemeinten Worte sind für einen Schauspieler immer eine immer auch ein Dankeschön
    an das, was er geleistet hat. Jetzt zu Ihren Bitten: Die Autogrammfotos sind kein Problem. Das Hörbuch ist nur über mich zu
    beziehen. Es gibt es jetzt auch als ganz "normales", quasi zum Lesen. Beides zu bestellen über meine e-mail adresse.
    Preise 18.40 EURO Buch / 8.50EURO Hörbuch. Gruß Bernd Storch

  • #1

    Michael Salz (Samstag, 31 Mai 2014 18:35)

    Hallo Herr Storch,

    ich bin zwar ein Wessi, trotzdem aber ein sehr großer Fan vom DDR Fernsehen! Vor allem aber liebe ich die Serien "Zur See" und "Polizeiruf 110" (ausschließlich die DDR Folgen).
    Meine absolute Lieblingsfigur war immer die des Schiffskochs Detlef. Aber auch Ihre Rolle im Polizeiruf (Folge "Walzerbahn") finde ich unglaublich gut!

    Man kann behaupten, dass Sie einer meiner Lieblingsschauspieler der damaligen DDR sind. Gerade habe ich von Ihrem Hörbuch erfahren, welches ich mir nun schnellstens besorgen werde!

    Jetzt noch eine Bitte: Könnte ich von Ihnen ein Autogramm bekommen, womöglich noch auf einem alten Bild aus DDR Zeiten? Ein neues würde ich aber auch gerne haben wollen..:-)

    Viele grüße aus Köln

    Michael Salz

Bernd Storch

Friedenstraße 1

01968 Senftenberg

Funk:  0173 900 6593

mail:

storch.actor@arcor.de

Homepage:

berndstorch-schauspieler.jimdo.com

 

Herausgeber " Landgang von der Fichte" Matthias Stark

www.stark-stolpen.de